Freitag, 8. Januar 2016

Rezension Stieg Larsson "Verblendung" Teil 1 der Millennium Triologie

Heyne Verlag
Preis 9,99€
Taschenbuch/broschiert
Krimi
700 Seiten

Meine Bewertung






Ein gesundes, glückliches und erfolgreiches neues Jahr wünsch ich euch vorweg. Die Feiertage sind vorbei, es wurde gelacht, gefeiert und trotzdem auch gelesen. Wir haben es uns zum Jahreswechsel zu Hause gemütlich gemacht und ich hab sogar lesen können. Genauso stell ich mir das vor. Ich mag dieses ganze Geknalle nicht so sehr.


Nun zum Buch welches ich genau noch im Jahreswechsel fertig lesen konnte.

Mein guter Vorsatz für dieses Jahr ist es mehr Krimis zu lesen und dieses hat mich sowas von weggeblasen.


Zum Inhalt

Was geschah mit Harriet Vanger?

Während eines Familientreffens verschwindet das minderjährige Mädchen spurlos. Man sucht die ganze Insel ab denn runter von der Insel geht es nur über eine Brücke, die gerade wegen eines Unfalls gesperrt war. Auch die Boote waren vollzählig da. Harriet kann also nur ermordet worden sein, doch von wem? Jahrelang betreibt der Onkel Nachforschungen über seine Lieblingsnichte, doch Harriet wird nie gefunden. Jedes Jahr bekommt er ein Geschenk das von Harriet sein könnte. Narrt ihn der Mörder?
Im Auftrag des Onkels recherchiert der Journalist Mikael Blomkvist und Lisbeth Salander, nach dem Verbleib von Harriet.

Meine Meinung

Ich kannte Stieg Larsson schon durch die Verfilmungen und fand die Geschichte um Harriet besonders spannend so dass ich eigentlich schon viel früher mal das Buch lesen gewollt hätte. Hab es nun endlich nachgeholt und lese auch gerade schon den zweiten Teil.
Stieg Larsson ist zwar nicht mehr am Leben, aber seine Bücher leben weiter und begeistern noch viele Leser. Ich bin eine davon. Ich liebe den Schreibstil, die Verwicklungen und die Charaktere die hier auf jeden Fall auch einen Charakter und ebenso eine Geschichte haben, der man auch unbedingt folgen muss. Die Charaktere sind so lebendig dargestellt, das man das Gefühl hat wenn ich nach Schweden fahre kann man beide auch antreffen. Auch die Landschaften sind sehr gut beschrieben, die ganze Gegend hat man ständig im Blick und man spürt im Winter regelrecht die Kälte. Es macht einfach richtig Laune, sich ein Leberwurstbrot mit Gurke und Kaffee zu machen, ins Sofa zu fallen und weiter mit zu recherchieren, wer der Täter sein könnte.

Zum Cover
 
Zu der neuen Ausgabe aus dem Heyne Verlag, die gerade jetzt auf dem Markt sind. Ich finde die Ausgaben eigentlich sehr hübsch, leider rubbelt sich beim halten des Buches vorne die Silberschicht ab. Fand ich schade. Ansonsten  finde ich die Ausgaben zusammen im Regal ganz hübsch.

Fazit
Wer die Bücher von Stieg Larsson noch nicht kennt, jetzt aber unbedingt lesen. Lohnt sich auf jeden Fall.

1 Kommentar:

  1. Stieg Larsson war wirklich großartig. Ich habe alle drei Teile der Millennium-Trilogie gelesen und war sehr geflasht. Nun würde ich gerne noch den Nachfolger von David Lagercrantz lesen.
    LG
    Bina

    AntwortenLöschen