Freitag, 20. November 2015

Rezension zu "Junge Hunde" von Cornelia Travnicek

broschiert
Deutsche Verlags - Anstalt
Sprache deutsch
238 Seiten

meine Bewertung : 4 von 5 Buchsternchen



Kann man erwachsen werden, ohne zu wissen wer man ist?

 Zum Inhalt

Johanna kümmert sich gern um andere, zum Beispiel um die alleinerziehende Nachbarin Julia die eine kleine Tochter hat. Da ist dann noch Herr Glantz der ziemlich betagt ist mit seiner Malteserhündin Gloria und natürlich wäre da noch ihr bester Freund Ernst.
Doch Ernst geht seinen eigenen Weg, denn der reist nach China um seine leibliche Mutter zu finden und kennen zu lernen.
Johanna bleibt mit ihrem dement kranken Vater allein zurück. Als sie das elterliche Haus beginnt auszuräumen, findet sie eine Postkarte die ihr Leben auf den Kopf stellt.

 meine Meinung

Ich muss gleich zu Beginn mal loswerden, dass mich der Inhalt total angesprochen hat und ich das Buch auch sofort lesen wollte. Dann hatte ich es in den Händen und begann zu lesen und wurde nicht wirklich enttäuscht.

Es ist ein ruhiges nicht aufgeregtes Buch. Die Geschichte entwickelt sich mit der Zeit aber es ist  nie dermaßen aufregend, das man an den Seiten kleben musste. Eine nette Familiengeschichte, die man gut nebenbei lesen kann. Das Buch wechselt immer abwechselnd den Charakter. Man folgt einmal Johanna und dann geht man mit Ernst nach China.

Beide Charaktere fand ich gut aber nicht überragend. Beide stehen an einer Schwelle oder auch vor einem Umbruch in ihrem Leben, was sie erwachsen werden lässt. Ich muss zugeben, dass ich China zwar mag und Ernst auch gern gelesen habe aber Johanna mochte ich irgendwie etwas mehr. Ihr bin ich liebend gern gefolgt wie sie anderen Menschen geholfen hat und nebenbei alte Kindheitserinnerungen aus dem Haus kramt. Ich hab zwischendurch immer wieder gehofft, dass ich auch mehr über ihren dementen Vater gewusst hätte, es gibt zum Glück ab und an kleine Einspieler die ich richtig gut fand.

Das ganze liest sich flüssig weg und da das Buch auch nicht besonders dick ist, ist man schneller am Ende angelangt, wie man dachte.

Fazit
 
Wer intellektuelle Bücher übers erwachsen werden gern liest, wird hier super bedient.
Viel Spaß beim Lesen.

 

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Toller Beitrag :-)

    ich hab dazu auch eine rezension verfasst.

    Viele Grüße,

    http://bibliophilias-buecherhimmel.blogspot.de/

    AntwortenLöschen