Mittwoch, 4. November 2015

Rezension "Das Feuerzeichen" von Francesca Haig

480 Seiten
HC
Heyne Verlag
Jugendbuch/Dystopie
erschienen am 26.10.2015
Preis 16,99€

Meine Bewertung






Einmal auf Anfang zurück.

Zum Inhalt

Durch eine riesige Explosion auf der Erde, wurde die Menschheit ins Mittelalter zurückgeworfen.
Die Menschen haben sich verändert. Es wurden nur noch Zwillinge geboren, der eine rein und makellos. Sein Zwilling jedoch, bekam das Unreine. Diese Menschen waren die Omegas, ihnen fehlte ein Merkmal am Körper, sei es durch ein Gliedmaß das ihm fehlte oder dieser wenn nichts fehlte, war es ein Seher. Diese Menschen konnte man nicht einfach töten, denn diese waren für immer miteinander verbunden. Stirbt einer, sterben beide. Die Makellosen waren die Alphas, die in Alphastädten und Gemeinden lebten. Ihnen ging es gut, es fehlte an nichts. Die Zwillinge wurden schnell mit dem Omega Brandzeichen auf der Stirn gezeichnet und weggeschickt, in Gemeinden die sich vom kargen Boden ernähren und leben mussten. Doch der Rat der Alphas haben einen Plan, die Omegas loszuwerden.

Meine Meinung (mit kleinen Spoiler)

Ich bin ein Dystopiefan und freu mich immer über die neuen frischen Ideen neuer Autoren. So wurde ich schnell auf dieses Buch aufmerksam. Das Thema ist brutal, trotzdem wurde es alles andere als langweilig umgesetzt. Ich mochte die Protagonistin Cass, die sich schnell in der neuen Welt einfindet nachdem sie sehr spät, von ihrer Familie weggeschickt wurde. Ihr fehlte kein Gliedmaß und ihre Seherfähigkeiten konnte sie lange versteckt halten. Der Bruder wurde ein hohes Tier beim Rat und lässt Cass einsperren, um seinen Zwilling vor Anschlägen zu retten. War klar, wer nun der böse ist. Trotzdem fand ich den Charakter sehr interessant und hätte gern eine separate Geschichte aus der Sicht des Bruders. Ich kann ihn irgendwie in dieser Welt verstehen, warum er so geworden ist.

Es geht auch ziemlich brutal und blutig zu, wer das nicht mag oder sehr empfindlich ist, der brauch gute Nerven zum Lesen. Es gibt Krieg und auch Kämpfe, zum Glück nicht so viele. Ich mag solche Szenen, wenn die sehr lange andauern nicht besonders.


Diese Autorin sollte man also im Auge behalten, denn es wird einen zweiten Teil dazu geben. Ich mochte das Buch und bin auch auf den zweiten Teil sehr gespannt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen