Dienstag, 28. Juli 2015

Rezension Amy & Matthew - Was ist schon normal? von Cammie McGovern

360 Seiten
Jugendbuch/Liebe/Behinderung
Heyne Verlag
Preis 14,99€
erschienen am 30.03.2015
Lesealter ab 14. Jahren

Meine Bewertung: 4 von 5 Buchsternchen


Zum Inhalt

Die 17 jährige Amy ist ein besonderes Mädchen. Sie ist unglaublich klug will eigentlich auch witzig sein und endlich Freunde finden, was sich als sehr schwierig erweist. Amy kann nicht sprechen und ohne Gehhilfe auch nicht laufen, trotzdem kann man sich mit ihr unterhalten. Doch viele scheuen davor, mit einem Computer zu sprechen, statt ihre Stimme zu hören, zurück. Amy‘s Mom hat sich was ausgedacht, um es endlich zu schaffen dass man Amy nicht übersieht. Sie startet ein Pilotprojekt mit Unterstützung der Schule, um Amy eine reale Chance zu geben, neue Leute kennen zu lernen. Jeden Tag soll ein Mitschüler, der dafür Geld bekommt Amy durch den Tag, helfen und ihr seine Freunde näher bringen. Am meisten freut sich Amy auf Freitag, da kommt Matthew dran, mit ihr den Tag zu verbringen. Doch Matthew hat selbst Probleme, Freunde zu finden.

Meine Meinung zum Buch

Ich hab mich etwas gescheut, zu dem Buch zu greifen. Vom Klappentext hat es mich total angesprochen, weil es mal nicht so eine typische Love, Jugend Geschichte ist, die man so kennt. Ich habe so viele Meinungen, zu dem Buch schon vorher gelesen und viele fanden das Buch nur so lalala bis ganz gut. Mir wollte das Buch gefallen, gerade wegen der Story, weswegen ich immer wieder doch zu einem anderen Buch gegriffen habe, statt zu diesem.

 Dann endlich war ich in Stimmung, der Hype ums Buch abgeflacht, so dass ich nun Lust hatte, das Buch ebenfalls zu lesen. Ich mochte von Anfang an Amy und Matt die beide so verschieden, so unglaublich interessant sind, in ihrer Art. Ich mochte wie die beiden kommuniziert haben und wie beide sich langsam angenähert haben. Matt wollte Amy unbedingt gefallen und tat sich schwer mit den Aufgaben die Amy immer von ihm verlangt hat. Matt wollte in ihrer Nähe sein aber dann passiert etwas was beide für eine Weile trennt. Das alles zieht sich zwar etwas in die Länge, ich hab richtig lange für das Buch gebraucht auch um das gelesene erstmal zu verarbeiten.

 Ich fand es herrlich über die Beiden zu grübeln, das hat mich immer noch nach dem lesen beschäftigt. Ich fand die Charaktere tiefgründig und emotional. Ich mochte das Buch richtig gern und bin froh, dass ich doch noch so viel Spaß beim Lesen empfunden habe. Manchmal ist es besser, das Buch erst dann zu lesen, wenn der größte Hype durch ist um sich dann doch ganz zwanglos, auf das Buch einzulassen. 
Lest es einfach selbst mal!


Montag, 27. Juli 2015

Rezension "Mein zauberhaftes Cafe" von Jana Seidel

256 Seiten
Goldmann Verlag
Familien/Sommergeschichten
auch als ebook erhältlich
Preis 7,99€ / 8,99€
erschienen im Mai 2015


Zum Inhalt
 


Alexandra ist Steuerberaterin, Kontrollfreak und lebt in einem geregelten Leben in Hamburg. Doch dann geht alles schief, sie verliert ihren Job, dann geht ihr Freund fremd als sie kurz vor ihrem 30. Geburtstag steht. Überraschend schnell muss sich was ändern. Sie erfährt, dass ihre Tante die sie gar nicht groß kannte, gestorben ist und erbt überraschenderweise, das Haus und das Cafe der Tante. Mit ihren wenigen Habseligkeiten zieht sie dann auch in den Harz und in das Haus ihrer Tante um sich als Bäckerin zu versuchen. Doch es gibt dabei einen Harken-sie kann nicht backen.
Doch ihre Tante Effie, die als Geist ihr zur Seite steht, wird es ihr schon beibringen.

 Meine Meinung

Was für ein süßes himmlisch, verführerisches Buchcover. Es lädt geradezu ein, es unbedingt lesen zu müssen. Das Bücherlein so vermutet man, liest sich flott durch, da es eigentlich gar nicht so viele Seiten hat, aber überraschenderweise hab ich doch etwas länger, für das Buch gebraucht. Die Seiten sind ziemlich gut beschrieben, um Platz zu sparen von den Seiten her.
Ich liebe Frauenromane mit einem Hauch Magie und Geister sind genau mein Ding. Ich mochte das Setting, der Harz, die Protagonistin und das Thema mit dem Geist. Eine reine Liebesgeschichte gibt es so an sich nun nicht, dafür aber die Liebe zur Backkunst. Dieses süße Cafe was gerettet werden möchte und nur mit Hilfe gerettet werden kann. Klar so am Rande gibt es auch eine kleine Lovestory und auch kleinere Überraschungen und Wendungen.
Öfters hab ich gedacht, ich möchte diese Kekse nun auch unbedingt probieren, allein wie die beschrieben werden, lief mir das Wasser im Mund zusammen, doch leider gibt es kein einziges Rezept dazu. Wie schade…
Da muss ich dann doch ins Internet schauen ob ich was Passendes finde zum Nachmachen.

Kurzfazit

Ein herrlich leichter Sommerroman mit einem Hauch von Magie und einer großen Portion Leidenschaft fürs Backen.


Donnerstag, 23. Juli 2015

Hörbuchrezension "Der Engelsbaum" von Lucinda Riley

2 mp3-CD's
Gesamtlaufzeit ca 17 h 24 min
Vollständige Lesung
leicht auf mobile Endgeräte überspielbar und auf allen Autoradios abspielbar.
gelesen von Simone Kabst


Simone Kabst - deutsche Schauspielerin ( Tierärztin Dr.Martens, rote Rosen und Claudia,Mädchen von Klasse 1.

hat schon gesprochen für: Cecelia Aherns - Für immer vielleicht, Janet Evanovichs - Das beste zum Kuss, Lucinda Riley - das Orchideenhaus,Das Mädchen auf den klippen,der Lavendelgarten,Die Mitternachtsrose und das italienische Mädchen.


zum Inhalt



Wie viele Schicksalsschläge kann eine einzige Familie haben?
Greta kehrt nach 30 Jahren in das Herrenhaus Marchmont Hall zurück-ohne jede Erinnerung an die Vergangenheit. Seit einem Unfall leidet sie an Amnesie. Als sie im winterlichen Spaziergang auf ein Kindergrab stößt, fängt sie an sich zu erinnern. Hier lieg ihr Sohn, ihr geliebter Engel.
Nach und nach erzählt sie ihre Geschichte.



Meine Rezension bezieht sich auf das Hörbuch, welches ich freundlicher Weise zur Verfügung gestellt bekommen habe.

Jeden Abend bin ich in dieses Hörbuch und der Geschichte um Greta und Marchmont Hall, abgetaucht und habe diese Geschichte voller Spannung verfolgt. An einschlafen war nicht zu denken, denn sehr eindringlich erzählt die Sprecherin, die Geschichte. Aller 5 min wurde ein Track gesetzt, damit man wieder an diese Stelle springen konnte, was sich als Segen entpuppt hat. Das Ganze ist im mp3 Format und eigentlich dachte ich, dass mein Player das abspielt was er leider nicht tat. Ich habe aber gesehen das es auch ein anderes Format mit 6 cd‘s gibt. Aber da ich mir eh schon länger vorgenommen hatte, mir einen neuen Player zu kaufen, hab ich dies dann auch endlich in die Tat umgesetzt. 

Die Sprecherin fand ich ganz ok, ihre Stimme ist angenehm, aber manches Mal fand ich die Betonung der Figuren gewöhnungsbedürftig. Ich kann es so gar nicht beschreiben, aber wenn ihr es hört, dann werdet ihr wissen was ich genau meine. Hätte bei dieser Geschichte auch gern einem Mann zugehört, aber Greta spricht eben und erzählt, da passt eine weibliche Stimme besser. Ich mochte die Geschichte, wobei mir die erste cd am besten gefallen hat. Die Vergangenheit von Greta fand ich sehr spannend. Leider hält die Spannung nicht bis zum Schluss an, ab und an bin selbst ich abgedriftet und musste dann die Stelle nochmals hören, um der Geschichte folgen zu können. Ich habe mich auch immer wieder gefragt, wieviel Schicksalsschläge diese Familie noch ertragen muss und wann es endlich gut ist. Übrigens mein einziger Kritikpunkt.

Endfazit
 
Kann ich sehr empfehlen, der auf Familientragödien steht und einer Familie gern eine ganze Weile folgen möchte.