Sonntag, 8. Februar 2015

Love Letters To The Dead von Ava Dellaira

413 Seiten
gebunden und als ebook erhältlich
gebunden 17,99€
Sprache deutsch
5 von 5 Buchsternchen

Lesetipp!!!!


Alles beginnt mit einem Brief, oder doch nicht? Alles beginnt damit das Laurel ihre große Schwester verloren hat und nachdem sie die Schule gewechselt hat, ihre Mutter weggezogen und sie nun teilweise bei ihrer Tante und ihrem Vater wohnt und im Englischunterricht sitzt und einen Brief an einen toten berühmten Menschen schreiben soll. Laurel nimmt Kurt Cobain der Lieblingssänger ihrer Schwester. Ihm schreibt sie immer wieder Briefe und auch anderen toten Personen die es verdient haben, das Laurel ihnen, über das Leben mit ihrer Schwester erzählt. Stück für Stück öffnet sich Laurel diesen toten Menschen bis zum alles entscheidenden letzten Brief. Den Brief an ihre tote Schwester.


Ich war schon überzeugt vom Cover und konnte einfach nicht glauben das dieses Buch schlecht sein könnte….es musste einfach gut sein….und ehrlich gesagt es ist toll. So voller Liebe und auch einer gewissen Traurigkeit, auch nie langweilig. Der Schreibstil ist was Besonderes, denn alles wird hier in Briefform erzählt. Dabei kommen Weisheiten aus den Briefen alla Forrest Gump. 


Man erfährt viel aus der Vergangenheit, wie Laurel mit May erwachsen wurde, die große Schwester wie sie ihre kleine Schwester beschützen wollte, indem sie sich Feenflügel wachsen lassen hat. Trotzdem konnte May ihre kleine Schwester nicht beschützen und dies endete tragisch. Laurel gibt sich immer noch die Schuld an dem Unfall, auch fühlt sie sich von der Mutter die nach dem Tod ihrer einen Tochter, für die andere nicht mehr da war, verlassen. Laurel verarbeitet in diesen Briefen ihre Schuld, Trauer ihre Wut warum sie einfach weg ist und sucht nach Antworten warum das Leben auch so hart sein kann. Diese Briefe helfen Laurel zurück ins Leben und zeigen wie verletzlich eine Seele sein kann.



Sehr emotional, tiefgründig und nachdenklich geschrieben. Es geht unter die Haut und lässt einen langen Nachhall zurück.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen