Mittwoch, 30. April 2014

Rezension zu " Das Leben ist (k)ein Ponyhof " von Britta Sabbag

Buchdaten

als ebook und Printausgabe erhältlich

Bastei Lübbe Verlag

224 Seiten

Print 8,99€

ebook 7,49€

meine Bewertung 

  Unterhaltungswert


Um was geht es?



Antonia führt ein ganz normales Leben….denkt man wenn man sieht wie sie lebt. Sie arbeitet als Unternehmensberaterin in einer Firma wo sie als Partnerin vorgeschlagen wurde. Dann wird sie auch noch ihren Freund und Kollegen heiraten und hat mit ihrem alten Leben auf dem Dorf nichts mehr zu tun.

Doch dann meldet sich ihre Mutter die endlich mal gewonnen hat und verreisen darf. Doch wer passt auf den verquirlten Stiefvater Walter auf? Antonia möchte es nicht und versucht jemanden so schnell wie möglich für diese Aufgabe zu finden, was sich als ganz schön schwer herausstellt. Eigentlich muss sie nun noch mehr arbeiten um zu überzeugen, doch gerade jetzt muss sie beides unter einen Hut bringen.

Und irgendwas mit Pferden gibt es da auch noch.


Meine Meinung


Ich liebe die Bücher von der lieben Britta, sie trifft mich immer mit ihrem Humor und auch mit ihrem Schreibstil. Ihre Bücher lesen sich durch die Bank schnell weg und man hat herrliche Lesestunden damit zu gebracht.

Die Frau kann sowas von Unterhalten, das ich jedes Mal wieder ein Buch von ihr kaufen würde. Auch dieses musste ich unbedingt lesen. Auch wenn ich es hier nur als ebook ausgeliehen hatte, hat mich das jetzt schon gestört, ihr Buch nicht direkt in den Händen zu halten.

Die Geschichte ist wirklich sehr lustig, fröhlich und herzerwärmend geschrieben.

Man kann das wunderbar mit einem Tässchen Tee genießen.

Es ist jetzt keine hochtrabende Literatur, aber es sorgt für ein wenig Unterhaltung und Abwechslung.


 Ich freu mich schon auf ihr nächstes. 



Sonntag, 27. April 2014

Rezension zum ebook " Ich bin ....das Ende von Celeste Ealain

Buchdaten

nur als ebook erhältlich

2,99€

Fantasy/Dystopie/Liebe/Science Fiction

260 Seiten

meine Bewertung 





Klappentext 



In der todbringenden Wüste ausgesetzt, sieht sich Silena einer neuen Situation ausgeliefert. Doch ihre Freiheit währt nicht lange, da sie von einem Headhunter aufgegriffen wird. Zu diesem Zeitpunkt konnte er noch nicht ahnen, dass er durch sein folgenschweres Handeln ihrer beider Schicksale für immer miteinander verbinden würde. Irgendwann bleibt den beiden keine Möglichkeit mehr, als die gemeinsame Flucht, denn weder bei ihrem noch bei seinem Volk sind sie willkommen. Was sie nicht wissen: In Silena schlummert eine Zeitbombe, und das Ticken wird bedrohlich lauter. Wie wird sie diese Welt hinterlassen, wenn die Zeit abgelaufen ist? 



Meine Meinung


Soviel zum Klappentext, besser hätte ich es auch nicht formulieren können.
Ich habe das Cover gesehen und mir das ebook für diesen kleinen Preis runtergeladen und gleich tags darauf war ich auch schon mitten im Geschehen.
Irgendwie ist es keine klassisch erzählte Vampirgeschichte, weil es auch noch ganz andere Elemente mit einbaut. Das wird der Leser schnell feststellen und ich war begeistert wie stark mich die Geschichte zu fesseln vermochte.

 Ich mochte die beiden Hauptpersonen irgendwie, ist halt so ein typischer Mix aus Mensch und Vampir. Silena ist was Besonderes und das merken recht schnell auch andere die sich auf die Jagd nach ihr machen. Ich liebe den Schreibstil, die Erotikszenen und das alles aus dieser Mischung aus Fantasy und Science Fiction. Ja also es gibt ein paar heiße Szenen, für junge Leser daher ehr nicht gedacht.

Ich habe festgestellt das ich diese besonders gern hatte, schafft schöne Träume ^^

Ich möchte auf jeden Fall mehr von der Autorin lesen, unbedingt sogar.


Bisher ist das Buch nur als ebook erhältlich, lohnt sich aber auf jeden Fall zu lesen. Kann ich sehr empfehlen.

Freitag, 25. April 2014

Rezension zu " Die Reise des Guy Nicholas Green" von Diana Feuerbach

Buchdaten

broschiert 

Osburg Verlag

14,99€

224 Seiten

Meine Bewertung 








Zum Inhalt





Zwanzig Jahre, Ledig, Seidiges Haar, Sinnlicher Mund sucht….




Odessa ist ein kleiner Ort am Schwarzen Meer. Hier sind vor kurzen 2 Männer angereist. Der eine ist Guy der nur auf der Durchreise dort gestrandet ist und auf sein Erbteil von der Mama zuhause wartet. Eigentlich will Guy nach Indien zu einem Guru, lebt nun erzwungenermaßen in Odessa in einem Hostel. Guy ist ziemlich mittellos, da taucht Jamie auf. Statt in ein Hotel einzuchecken ist er im Hostel gelandet und trifft auf Guy, dem Jamie gerade recht kommt, denn Jamie ist nicht mittellos. Beide kommen ins Gespräch und auch Jamie kommt nicht ohne Grund nach Odessa…..




Meine Meinung



Wider Willen wird aus den beiden eine Männerfreundschaft und es fällt dem Leser nicht schwer beiden zu folgen. Ein bissel verrückt sind beide schon, fragt man sich doch immer wieder warum die ganze Aufregung, was tun die denn in Odessa und wo endet das alles bloß? Das macht die Geschichte sehr interessant aber auch so abgedreht. Ich finde das gerade irgendwie außergewöhnlich, so etwas in der Art hab ich noch nie gelesen und die Autorin macht es einen auch nicht schwer, dem Plot zu folgen.es ist einfach zum weiter lesen gedacht und auch ich war gefangen von Odessa. Urlaub dort möchte ich trotzdem nie machen, denn ein Urlaubsparadies ist diese Stadt ehr nicht und wird so auch nicht dargestellt. Ich habe mich gewundert, dass immer mehr Autorinnen auch aus Sicht von Männern schreiben, in letzter Zeit, mir doch sehr häufig unter gekommen. Ich bin ja ehr die Leserin die sich mit einer Person identifizieren möchte und man ist gewöhnt das die Protagonisten meist weiblich sind, doch in den letzten Wochen ist mir aufgefallen das es immer mehr männliche Hauptpersonen werden. Das werden die Herren der Schöpfung freuen, mich stört es jetzt nicht besonders, aber die weiblichen liegen mir einfach mehr.



Alles in allem eine ziemlich abgedrehte Männerfreundschaft die sich locker und leicht weg lesen lässt. Lesenswert wer mal was anderes, zwischen den Buchdeckeln finden möchte. Hier lohnt es sich einen Blick drauf zuwerfen. Viel Spaß dabei.

Dienstag, 22. April 2014

Rezension zu My Favorite Mistake " Der beste Fehler meines Lebens" von Chelsea M. Cameron

Buchdaten

TB 

Mira Taschenbuch Verlag

Bestelllink

416 Seiten

Preis 9,99€

Liebesroman







Taylor Caldwell weiß nicht wie sie sich verhalten soll, das ein junger Mann zu ihr ins Zimmer ziehen soll. Auf der einen Seite sieht Hunter Zaccadelli so unglaublich toll aus mit seinen blauen Augen aber auf der anderen Seite ist er ein tätowierter, Gitarre spielender Bad Boy, der Taylor was verheimlicht.

Doch warum sollte Taylor ihm das vorwerfen, wo sie ebenfalls ein Geheimnis hütet und genau deswegen hat sie auch noch keinen Mann in ihr Leben gelassen.
Taylor muss ihn loswerden, so schnell es geht, bevor ihre Vergangenheit sie wieder einholt.


Meine Meinung


Das Cover hatte mich etwas verwirrt, gerade weil es nach diesen Comic Büchern wie Gregs Tagebuch aussieht und ich deswegen etwas unsicher war, ob es was für mich sein könnte. Zum Glück las ich um was es sich dreht und habe festgestellt, dass es eine Liebesgeschichte ist und ich musste einfach zuschlagen. Als ich auch noch gewonnen hatte und dieses Buch testlesen durfte war die Freude groß, denn das Buch sprach mich ja voll an.

Ich fing mit der Geschichte sofort an und war gleich mitten im Geschehen. Die beiden Hauptpersonen, das wäre hier Taylor, aus deren Sicht ist das Ganze erzählt und Hunter der Bad Boy sind einen sofort ans Herz gewachsen. Bei Hunter hab ich auch gleich gemerkt, der protzt zwar gern mit seinen Frauengeschichten vor Taylor, hat aber auch ein gutes Herz, welches er nun Taylor beweisen möchte, dass er es wert ist beachtet zu werden. Den Deal den die beiden da eingehen fand ich etwas überraschend, sowas in der Richtung hab ich einfach noch nie gelesen und irgendwie finde ich es auch witzig. Der Schlagabtausch den die beiden sich tag täglich liefern, fand ich sehr unterhaltsam und ich hab immer drauf gewartet was als nächstes kommt.

 Doof kommt da der Spruch, was sich neckt das liebt sich, aber hier ist es  so wahr. Alle in ihrer Umgebung merken, dass es zwischen den beiden funkt doch Taylor merkt es nicht, oder will es einfach nicht bemerken.

Ich liebe den Schreibstil der Autorin, sie schreibt sehr leicht und flockig und trotzdem auch sehr gefühlvoll. Sie schafft so eine Art Wohlfühlatmosphäre. Fand ich sehr angenehm zu lesen, so dass ich hier dem Ende nicht entgegen gefiebert habe, sondern schon traurig wurde wenn ich sah, dass es bald vorbei sein würde.



Einfach sehr hübsch und süß erzählt mit einer kräftigen Prise Humor und lustigen Sprüchen. Locker erzählt und sehr zu empfehlen Ich liebe dieses kleine Pärchen aus tiefsten Herzen.



Donnerstag, 17. April 2014

Rezension zu Rot wie das Meer von Maggie Stiefvater

Buchdaten

430 Seiten

Jugendbuch/Fantasy

script5 Verlag

18,95€ 

Meine Bewertung 







Rot wie das Meer war mein Regenbogen Challenge Buch, die Farbe des Monats war rot.

Ich habe mich für dieses Buch entscheiden, weil es einfach schon zu lange auf meinen SUB lag und einige doch so sehr über dieses Buch geschwärmt haben, das ich dachte es würde nun passen. Das es eine Geschichte über Wasserpferde ist, wusste ich ja schon und war sehr gespannt was genau es mit diesen auf sich hatte.


Um was geht es?


Die Story ist schnell erzählt. Es geht um eine kleine Familie, zwei Brüder und eine Schwester die auf einer Insel leben. Nur die Eltern fehlen, was denen zugestoßen ist kann man beim Lesen herausfinden. Jedes Jahr gibt es ein Rennen am Strand, nur mit dem Unterschied, das man ein Wasserpferd reiten soll, die unglaublich schnell aber auch unglaublich blutrünstig sind. Diese Wasserpferde die nur auf dieser Insel ans Ufer kommen sehen wunderschön aus, ernähren sich aber von Fleisch und haben immer Sehnsucht nach das Meer. Das Skorpio-Rennen ist eine Männerdomain. Keine Frau ist jemals dort mitgeritten, doch dieses Jahr möchte Puck mit ihrem richtigen Pferd mitmachen. Warum und wieso und ob das müsst ihr selbst herauslesen.


Meine Meinung


Ich mochte die Story, da ich so etwas in der Art noch nie gelesen habe. Wasserpferde fand ich schon immer toll, hab sie mir aber ganz anders vorgestellt. Für zarte Gemüter ist es schwere Kost, vielleicht nicht unbedingt mit was, zum Essen im Mund lesen.

Ich mochte den Schreibstil ich fand es nie langweilig und es hat mich sehr unterhalten. auch ein paar Tränen  hab ich vergossen und wer mich kennt, der weiß ich heule nicht gleich bei jedem Buch rum.

Wen ich nun neugierig gemacht habe, der sollte genau jetzt dieses Buch zur Hand nehmen. 

Viel Spaß beim Lesen!!!


Samstag, 12. April 2014

Rezension zu Losing it - Alles nicht so einfach von Cora Carmack

Buchdaten

als broschierte Ausgabe für 9,99€ erhältlich und als ebook 

300 Seiten Geschichte ins sich eigentlich abgeschlossen

es wird aber einen zweiten Teil geben und zwar von ihrem besten Freund Cade.

LYX Verlag

Meine Bewertung 







Die Story klingt banal. Die junge Studentin Bliss Edwards steht kurz vor ihrem College Abschluss und ist noch Jungfrau. Um dem abzuhelfen, denn sie ist schon 22 Jahre alt, möchte sie es nun endlich hinter sich bringen. Ihre beste Freundin hübscht sie auf und sie gehen in einen angesagten Pup um den Mann für die eine Nacht zu finden.

Doch der richtige scheint nicht dabei zu sein, doch auf dem Weg zur Toilette sieht sie einen richtig heißen Typen am Tisch sitzen der zu lesen scheint. Sie kommt mit ihm ins Gespräch und ahnt nicht auf was sie sich da eingelassen hat.


Meine Meinung


Nee es ist keine Horrorstory…sondern eine richtig süße kleine feine Liebesgeschichte die einen so richtig ans Herz geht. Den Typen konnte ich mir auch verdammt heiß vorstellen, was einem echt nicht schwer fiel. Der scheint ein richtiger Traummann zu sein. Wer will nicht so einen haben…?



Ich mochte die Charaktere, ich mochte Bliss, das verrückte Huhn die einen leichten Hang zum Tollpatsch hat, ich mochte Garrick, aber ich mochte irgendwie die beste Freundin von Bliss nicht besonders. Ich habe mir immer wieder Gedanken gemacht, warum man sich das erste Mal zur Grundstory auserwählt hat…warum??? Gut sie ist 22 Jahre alt und Jungfrau, aber hee ist doch egal. Das ist doch kein Verbrechen. Ich finde nicht dass das zum ausrasten ist. Und man den Makel unbedingt beheben muss. Sie hätte doch stolz drauf sein können. Nun gut egal, ich liebe die Story trotzdem und auch den Schreibstil und die ganze Unterhaltung die es mir gebracht hat. Man kann es auf jeden Fall genießen. 

Leute lesen!!!!! 

Donnerstag, 10. April 2014

Rezension zu "Der Sog der Schwerkraft" von Gae Polisner

Buchdaten

cbj Verlag 

250 Seiten

14,99€

Coming Age Roman

Road Trip

Jugendbuch

Meine Bewertung 



Zum Inhalt


Nicks Vater hat sich aus den Staub gemacht, seine Familie droht zu zerbrechen und sein bester Freund Scoot ist sterbenskrank und dazu noch ein Freak der es sich zur Aufgabe gemacht hat seinen Vater finden zu lassen. Und zwar von seinen besten Freund und dem durchgeknallten Mädchen Jaycee Amato, das Mädchen mit den Husky Augen. Jaycee möchte für Scoot den Vater finden und somit den letzten Wunsch in Erfüllung gehen lassen. Scoot nötigt Nick dazu ihr zu helfen, bei der Suche und somit machen sich die beiden mit der Weisheit Yodas und den Geschichten von John Steinbeck auf den Road Trip ihres Lebens.


Meine Meinung




Irgendwie fängt es schon so schräg an. Da sind diese jungen Leute, allen fehlt irgendwie der Vater. Der eine gilt als verschollen und der andere macht seinen eigenen Road Trip um abzunehmen. Nick ist schon sauer auf seinen Vater, der ihm zwar schreibt aber Nick nicht auf diese Nachrichten reagiert. Dann sein bester Freund der Star Wars Fan ist und diese Filme schon auswendig kann und Yoda seine Lieblingsfigur ist, diese muss er natürlich in jeder Situation rezitieren. Irgendwie klingt es makaber und ich fand die Charaktere etwas bedrückend. Auch der ganze Trip hatte für mich nicht wirklich was von einem richtigen Road Trip so ganz ohne richtige Vorbereitung machen sie sich auf, wohin auch immer. Ja vermutlich war er dort auch mal gewesen aber richtig nachforschen tun beide nicht. Da hab ich mich schon mehrmals gefragt wozu dieser Trip da ist. Dann fällt es beiden wie Schuppen von den Augen, das es eigentlich einen ganz anderen Grund gibt, warum Scoot wollte das beide diesen Trip Unternehmen sollten.



An sich finde ich die Idee schön gemacht und es liest sich auch sehr flüssig weg, das einen großen Vorteil hat, denn man versinkt komplett in der Geschichte und verliert nie den Zusammenhang aus den Blick. Aber gerade weil das Buch auch wiederum so kurz ist, hat mir doch so einiges für volle 5 Punkte gefehlt. Ich würde dem Buch lieber 3,5 Sterne geben, aber da es bei mir und vielen Seiten keine halben Sterne gibt, geht es somit einen halben Stern rauf, weil es dafür einfach nicht schlecht genug ist noch einen abzuziehen. Man kann dieses Buch flott an einen Tag so zwischendrin lesen, aber um wirklich komplett darin aufzugehen, ist es einfach nicht das richtige.


Freitag, 4. April 2014

Rezension zu Noah und Echo - Liebe kennt keine Grenzen von Katie McGarry

Buchdaten


HC

Oetinger Verlag

Preis 18,95€

Jugendbuch

415 Seiten

Meine Bewertung 




Zum Inhalt

Echo war das beliebteste Mädchen der ganzen Schule, bis zu jener Nacht der ihr Leben für immer veränderte. Heute geht sie mit Handschuhen und sehr zurückhaltend in die Schule und Freunde hat sie nun auch nicht mehr viele. Echo trägt schwer an ihre Vergangenheit, das schlimme jedoch ist…sie kann sich nicht mehr daran erinnern.

Noah ist ein cooler Draufgänger der bei Mädchen auch nie was anbrennen lässt, denn er ist der  Mädchenschwarm der Schule. Er ist rebellisch und hält sich nicht an Regeln. Beide treffen aufeinander, aber ihre Vergangenheit steht zwischen ihnen.


Meine Meinung


Ich liebe dieses Buch, ich liebe, liebe, liebe es. Es ist einfach unglaublich gut geschrieben so authentisch und auch romantisch und unglaublich traurig zu gleich. Echo kann einen nur leidtun, ebenso Noah. Die beiden tragen mit Würde ihr Päckchen und es ist unglaublich spannend zuzusehen wie beide sich ineinander verlieben. Ich habe einfach jede Seite sehr genossen und wollte eigentlich gar nicht, dass es aufhört. Ich bin ja kein Serienfan, aber zum ersten Mal hab ich mir eine Fortsetzung gewünscht. Das ist so befremdlich, endlich mal kein Serienbuch zu lesen und dann das Gefühl zu haben, es hätte ewig weiter gehen können. Ich kann es einfach jeden ans Herz legen, der kein Wasser in den Adern hat. Einfach schön zu lesen. Zum Abtauchen ideal.


Dienstag, 1. April 2014

Rezension zu " Indigo - Das Erwachen von Jordan Dane

Buchdaten

broschiert

Preis 10,99€

368 Seiten

Mira Taschenbuch Verlag Darkiss 

Bestellen hier 

Jugend/ Fantasy

Meine Bewertung 3 von 5 Buchsternchen





Zum Inhalt


Du darfst mich nicht suchen, versprich es mir. Suche nicht nach mir, es ist zu gefährlich. Ich bin aus der Anstalt geflohen, ich vertraue Mia nicht.
Diese Nachricht von ihrem Bruder Lucas, findet Rayne auf ihrem Anrufbeantworter. Wo ist Lucas und warum ist geflohen? Rayne macht sich auf die Suche nach ihren Bruder und weiß nicht, dass sie verfolgt wird. Auch Mia die Schwester die dafür verantwortlich ist, das Lucas in einer Anstalt gelandet ist, sucht im Auftrag der Kirche nach Lucas. Rayne läuft die Zeit davon, zum Glück trifft sie auf Gabe, der eine ungewöhnliche Gabe hat und ihr hilft ihren Bruder zu finden.


Meine Meinung

Ich möchte gar nicht so viel verraten, auf den ersten Blick sieht es ehr nach einen Thriller aus, das stimmt aber nicht so ganz, obwohl es Elemente einer Thrillers enthält. Da die Kinder eine Gabe haben und sogar mit dieser kämpfen können hat es also auch Fantasy Elemente aufzuweisen. Ich tue mich etwas schwer mit der Bewertung zu diesem Buch. Erstmal waren da die Charaktere, die mir auf den ersten Blick nicht gerade sympathisch rüber kam. 

Die Schwester Mia konnte ich bis zum Ende des Buches kein bisschen verstehen. Was für eine Rolle hat sie bisher denn gespielt. Sie taucht mal auf und man folgt ihr ein bisschen aber es passiert nichts weiter und dann verschwindet sie zum Ende hin fast völlig. Vielleicht kommt sie ja im zweiten Teil häufiger vor. Auch die Motive einzelner Personen konnte ich nicht immer nachvollziehen. Es kamen eine Menge Personen in der Story vor und man wird hin und her gerissen. Das alles im Kopf zu sortieren ist etwas schwer. Liest man hinter einander weg, dann geht das auch ganz gut, doch wehe man macht mal einen oder zwei Tage beim lesen Pause, dann fällt es einen schwer wieder rein zu finden. 

Ansonsten fand ich die Geschichte ganz gut geschrieben, da es ja nun ein erster Teil ist, ist noch etwas Luft nach oben und ich erhoffe mir vom nächsten Teil etwas mehr Aufklärung und nicht zu viel hin und her. Ich bin was den zweiten Teil angeht noch sehr unschlüssig, ob ich diesen überhaupt lesen möchte, denn viele wissen ja auch wenn einen der erste Teil nicht richtig zu überzeugen vermag, kauft man schlecht den zweiten. Dafür gibt es meiner Meinung einfach zu viel bessere Bücher die man unbedingt weiterlesen möchte.


Das Cover finde ich übrigens auch nicht schön, es strahlt nicht gerade, lies mich aus. So  wäre ich in der Buchhandlung nicht gerade auf das Buch zugegangen, da ich doch ein echter Coverkäufer bin und wenn das Cover schon toll ist, dann lese ich auch um was es geht und wenn beides stimmt wandert es in meinen Einkaufswagen.