Dienstag, 4. Februar 2014

Rezension zu Ewiges Verlangen von Laura Wright

Buchdaten

432 Seiten

ebook 7,99€

nicht in gedruckter Fassung erhältlich

Blanvalet Verlag

Meine Bewertung 



Vampir/Fantasy/Erotik



Zum Inhalt 

Alexander Roman hat schon vor Jahrzehnten sich dem Vampirrat entzogen, doch der Rat hat andere Pläne mit ihm vor. Alexander wird damit beauftragt einen Vampirkiller unschädlich zu machen und gerät dabei in eine Falle. Als in seiner Not die bezaubernde Ärztin Sara Donohue begegnet und diese ihn vor dem Tode rettet, verliebt er sich in sie. Doch darf ein Vampir einen Menschen so lieben? Sara gerät in eine Welt die ihr eigentlich gar nicht fremd sein sollte, denn sie ist dazu bestimmt Alexander zu lieben.

 Meine Meinung


Ich habe mir das ebook dazu ausleihen können, da ich es endlich mal geschafft habe mich über meine Bibliothek in der app einzuloggen und somit stand mir eine neue Lesewelt kostenlos zur Verfügung.  Ich habe mir als erstes dieses ebook ausgeliehen und auch sogleich mit dem lesen begonnen. Warum wieder Vampire? Ich mag halt irgendwie Vampire und Erotik, denn davon gibt es in dem Buch ein paar nette Szenen. Ja die Geschichte ist gut geschrieben, spannend und auch die Erotiksachen waren sehr lebendig und ansprechend beschrieben. So stelle ich mir als Erwachsende einen guten Vampirroman vor.

Als einziges Manko fand ich doch die vielen Fremdwörter aus dieser Vampirwelt und manchmal fiel es mir schwer, da eine Erklärung dazu zu finden, denn die findet man nur wenn man sehr aufmerksam liest und den Zusammenhang dazu entdeckt, denn es gibt  leider weder vorne, noch hinten eine Erklärung dafür.

 Das stört doch den Lesefluss enorm und da ich nur abends oder zwischendurch nur immer ein paar Seiten gelesen habe, kam ich immer etwas schwer wieder in die Geschichte hinein. Ich wollte irgendwie immer nur wissen was mit Alexander und Sara geschieht, doch die beiden kommen nicht nur alleine darin vor. Immer wieder wird auch aus anderen Sichtweisen geschrieben die mich nicht wirklich interessiert haben, wie aus der Sicht von den Brüdern, Alexanders und wirklich bedeutend waren diese Sequenzen auch nicht. Hab mich öfters gefragt, was ich damit nun anfangen soll.


Wer Vampire aber mag und auch wenn es mal etwas deftig zu geht im Erotikbereich, der wird das Buch ansprechend finden, allein für die Erotikseiten an sich, fand ich das Buch schon lesenswert. Das hatte auf jeden Fall was. Wer etwas mehr Action haben muss, dem rate ich lieber die Finger davon zu lassen, davon gibt es nicht viel in dem Buch zu finden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen