Dienstag, 17. September 2013

Die Wünsche meiner Schwestern von Lisa Van Allen

Buchdaten und Bewertung

Flexi Bucheinband mit 448 Seiten

Rütten & Loening Berlin Verlag

Preis 16,99€ 

Meine Bewertung









Zur Geschichte

Seit vielen Jahren hüten die Frauen der Van Rippers ein Geheimnis, das Geheimnis der Magie des Strickens. Sie lebten immer in einem alten Haus, der Strickerei und haben immer für andere in Not gestrickt und all ihre Magie die sie hatten, in die Wünsche ihre Kunden einfließen lassen. Dazu brauchten die Kunden nur etwas abgeben, was ihnen sehr am Herzen lag. Sei es ein Ehering des Liebsten, oder auch ein Medaillon von der lieben Mama. Alles wurde im Turm gesammelt für alle Ewigkeit, damit die Magie Früchte tragen konnte. Das war der Preis, doch leider konnten die Schwestern davon nie richtig leben und so verkam auch die alte Strickerei.

Inzwischen ist die letzte Hüterin Mariah gestorben und diese hat den  Schwestern, Britty, Meggie und Aubrey zu den neuen Besitzern der Strickerei gemacht, doch nur Aubrey kann mit Magie richtig stricken, die anderen waren zu sehr mit ihrem Leben beschäftigt um wirklich für Strickerei und deren Pflichten da zu sein.

Inzwischen sind die Schwestern zusammen gekommen um sich von der Tante zu verabschieden, doch die Strickerei soll an die Stadt verkauft werden, denn die wollen ein Einkaufscenter darauf errichten und dazu soll der Ort weichen. Doch die Schwestern rücken  zusammen und nach und nach eröffnet sich deren bisheriges Leben und das Leben in der Strickerei. Faden um Faden

Meine Meinung zum Buch

Schon die ersten Seiten lesen sich magisch, denn die Geschichte  ist wunderschön geschrieben, leise und zart entfaltet sich langsam das Wollknäul, das ihr Leben ist und lässt uns Leser Stück für Stück dran teilhaben. Ich fand die Schwestern alle sehr unterschiedlich und jede hatte eine sehr interessante Geschichte zu erzählen. Zu anfangs noch kühl und unnahbar, schlichen sich alle  nach und nach in mein Herz. Aubrey fiel dabei besonders auf, allein mit ihrer Art dieses unbedarfte und auch das sie so aus dem Rahmen fiel. Auch voll süß, sie hat einen Igel als Haustier, wer hat so was schon?  

Auch wie sich aus dem Ganzen eine kleine Liebesgeschichte geformt hat, fand ich sehr zu Herzen gehend. Auch der Schreibstil hat was besonders, man hat selbst wieder Lust verspürt zu stricken.


Das Buch muss man im Herbst  wenn es draußen stürmt und regnet, lesen und am besten bei Tee und Strickwolle. Ich fand es herrlich erzählt es gab nichts zu meckern. Vom Spannungsbogen her hat mir ein klein bissel was gefehlt, aber das ist Ansichtssache. Fast volle Sterne bekommt es dennoch. 

Ein sehr gutes Buch über Magie und Stricken

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen