Mittwoch, 29. Mai 2013

Zurück nach Hollyhill von Alexandra Pilz

Ein Dorf reist durch die Zeit


Alles fängt mit einem geheimnisvollen Brief von Emily Mutter an, darin steht das sie nach ihren Wurzeln suchen soll, ein Dorf namens Hollyhill.

Emily reist von München ins Dartmoor um das Dorf, das auf keiner Karte verzeichnet ist, zu finden. Doch keiner kennt das Dorf dort, mitten in der Wildnis steht sie nun und weiß nicht weiter. Da erscheint Matt und der weiß wo Hollyhill liegt und nimmt Emily mit. Dieses Dorf ist sehr magisch und verwunschen und scheint aus einer anderen Zeit zu stammen, mit seinen steinalten Gebäuden. 

Die Bewohner sind skeptisch und neugierig Emily gegenüber und Matt will sie am allerwenigsten im Dorf haben. 

Warum wollte ihre Mutter das sie in dieses Dorf geht, wo keiner sie haben möchte?





Fazit


Ein kurzweiliges Buch, aber irgendwie auch schön geschrieben. Es geht um einen Mord und um die erste Liebe und natürlich möchte man ergründen was mit diesem Dorf los ist. Ich habe, beim lesen  leider bis zum Schluss nicht verstanden, warum das Dorf reist, da es nur am Rande vorkommt und man eigentlich die ganze Zeit bei Emily verweilt und das Dorf untergeht.

 Man erfährt leider nicht warum das ganze passiert.
Nett zum zwischendrin lesen, aber man kann keine Tiefe in die Geschichte von Hollyhill  erwarten. Ich glaube sogar zu behaupten, das wohl ein zweiter Teil erscheinen wird, da das Ende einfach unbefriedigt ausfällt. 



3 von 5 Buchsternchen


352 Seiten


Heyne Verlag



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen