Samstag, 29. Dezember 2012

Der letzte Zauberlehrling von Gerd Ruebenstrunk


Heute möchte ich euch das Buch der letzte Zauberlehrling vorstellen, beginnen wir mit der Geschichte


Um was geht es?


Humbert lebte 8 Jahre bei seinem Meister Gordius, nun ist der Meister alt und schickt Humbert nach Paris denn bei ihm kann er nicht mehr lernen, denn um Zauberer werden zu können kann der nur bei einem Meister der mindestens der dritten Klasse angehörte, Gordius ist nur Meister der fünften Klasse. Also muss Humbert nach Paris zum alljährlichen Ball der Zauberer um einen solchen Zauberer zu finden, zu dem er in die Lehre gehen könnte, doch die Zeiten haben sich verändert. Tucker der ein Geschäft im Dorf, hat Gordius erzählt das nun viele Händler ihre Zaubereruntensilien aus dem Katalog von Pompignac kaufen, aber diese sind überteuert und von mieser Qualität und das die Händler damit in den Ruin getrieben werden. Am liebsten würde Humbert bei Godius bleiben auch weil es gerade mit Johanna so gut läuft, aber sein Meister möchte das er sich sofort auf den Weg macht und so packt Humbert seine wenigen Habseligkeiten, packt sein Hamster Horatio in die Tasche und wird von Tucker zum Bahnhof kutschiert. Auf dem Bahnhof lernt er 2 Geschwister  kennen Ignatius und Agnetha, beide wollen auch nach Paris und Humbert hört von Agnetha beunruhigende Neuigkeiten. Pompignac kauft Zauberern die Zauber  ab um sie zu sammeln und später dann für jedermann zugänglich zu machen und leider könnte Humbert dadurch keinen Meister mehr finden, außerdem wird der Ball so abgesichert das Humbert nicht mal zum Ball rein darf. Was für ein Schlamassel, aber wie es weiter geht müsst ihr selbst lesen.





Ausstattung des Buches


Das Buch ist im gebundenen Zustand und sieht dadurch schon beeindruckend dick aus, dabei ist die Schrift aber angenehm zu lesen, da diese nicht zu klein gedruckt sind. Das Buch ist in verschiedenen Blau und Schwarztönen gehalten und es wurde mit Klarfolie gearbeitet  was dem Ganzen eine hochwertige Präsenz verleiht. Die Schrift vorne auf dem Cover ist in Silber und Klarfolie unterstrichen und hat einen herrlichen Schimmer. Man sieht einen Jungen wie er nach Paris geht, denn der Eifelturm ist auch zu sehen. Ich finde das, dass Buch ein wundervoller Blickfang fürs Regal darstellt




Mein Fazit


Ich habe mich so sehr gefreut dass ich die Chance bekam dieses Buch Test zu lesen, da ich sehr gerne Fantasy, gerade wenn es um Zauberer geht, lese. Also hab ich mich in dieses Abenteuer gestürzt und wurde nicht enttäuscht. Wobei Humbert ein liebenswürdiger kleiner Lehrling ist der mir über die Zeit immer mehr ans Herz gewachsen ist. Auch das kleine Werhörnchen hat mir richtig gut gefallen, da er sich irgendwie doch zu Humbert hingezogen fühlte auch wenn er schon ein klein wenig eigen war. Ich finde es gut das auch aus der Sicht des Dämons erzählt wurde und er eigene Kapitel für sich beanspruchen durfte, fand ich sehr passend und trug gut zur Geschichte bei, einfach weil man sich dann besser in ihn hineinversetzen konnte. 

Die Geschichte wurde sehr belebend erzählt nur die Orte wurden nicht ganz so bildlich dargestellt so das man leider das Gefühl bekam hier fehlt doch was, wie sieht es denn dort aus wie das Haus wo sie leben, wo in der Stadt halten sie sich genau auf, keine Angaben wurden dazu gemacht, aber das hab ich nur am Rande wahrgenommen und ich fand es jetzt nicht ganz so schlimm da ich ja mehr Wert auf die Handlung lege und diese auch verstehen wollte. 
Ich konnte dieser sehr wohl folgen und es war auch sehr leicht verständlich wie es sich für ein Jugendbuch gehört, erzählt. Ich kann die Geschichte weiterempfehlen gerade wer Fantasy Geschichten mit Zauberern mag wird auch hier seine Freude finden, doch wer denkt hier eine neue Harry Potter Geschichte zu finden, der wird enttäuscht, denn diese hier ist so ganz was anderes.




Ich danke blogg dein Buch  und dem Verlag für das Vertrauen in meinen Blog und das ich die Chance erhalten habe dieses tolle Buch lesen und rezensieren zu dürfen.




 5 von 5 Sternen

448 Seiten

Kinder und Jugendbuch

Fantasy








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen