Donnerstag, 6. September 2012

Earth Girl die Prüfung von Janet Edwards


In der ungewöhnlichen Geschichte die eine Mischung aus Science-Fiction, Liebesgeschichte und Abenteuerroman besteht, geht es um die 17 jährige Jarra, die behindert  auf die Welt  kam. Sie ist anders als die Exos, das sind normale Menschen die durch Portale durch das Weltall reisen können. Jarra kann das nicht, sie hängt an der Erde fest, will sie nicht sterben. Ihre richtigen Exo Eltern gaben sie wie viele andere Eltern, ihr behindertes Kind ab und  leben ihr normales Leben weiter. Viele Eltern aber trennen sich wenn sie ein behindertes Kind zur Welt brachten . Jarra wird nun pro Eltern betreut, wobei sie aber nur noch regelmäßigen Kontakt zu ihrer Pro Mom Candice hat. Diese hilft ihr im Leben Fuß zu fassen, da Jarra gern Geschichte studieren möchte. Candice ermutigt sie diesen Schritt zu gehen und mit ihrer Hilfe schafft sie es auch  in den Asgard aus dem Gammasektor, die ersten Kurse werden auf der Erde stattfinden. Auf diese gehen aber eigentlich nur Exos Menschen und keine Affen, so nennt man die behinderten was aber ehr ein Schimpfwort darstellt. Da Jarra die Exos hasst möchte sie denen so richtig zeigen was sie drauf hat und hat sich dazu einen Plan ausgeheckt. Sie wird nicht sagen wer oder was sie ist, sondern sie verschafft sich einfach eine andere Identität. So wird aus Jarra dem Affenmädchen ein Mädchen das vom Militär kommt und ihre Eltern sich auf einer Mission begeben haben. Da sie gute Vorkenntnisse hat kommt sie auch glaubhaft bei den anderen rüber und verschafft sich bald Respekt. Sie wird bei der Ausgrabungsstätte als Tagger eingesetzt und darf nun die Brocken über der Ausgrabungsstelle markieren. Dabei wird sie von einem Support der die Rettungsleine steuert festgehalten damit sie bei Gefahr aus diese rausgehoben werden kann. Dieser Support ist Fian… und zarte Liebesbande werden geknüpft.





Fazit


Man kann gar nicht alles zusammenfassen wie vielfältig die Geschichte daher kommt. Es passiert einfach unglaublich viel  und ich wurde in diese Geschichte regelrecht hineingezogen und konnte gar nicht aufhören zu lesen, so spannend hat sich die Geschichte entwickelt. Eigentlich mag ich Science-Fiction überhaupt nicht, aber diese war wirklich richtig gut erzählt und hat mich in ihren Bann gezogen .Der Schreibstil ist sehr leicht und verständlich erzählt und  auch sehr bildlich, ich konnte die Kälte spüren und hab mitgefiebert wenn Jarra  anderen Leuten geholfen hat. Ich würde auf jeden Fall das Buch weiterempfehlen, denn ich hatte das Buch in 2 Tagen durch, so sehr hab ich am Buch geklebt. Ich weiß nicht ob es einen weiteren Teil geben wird, denn mir kam sie schon abgeschlossen vor. Könnte mir aber auch einen weiteren Teil vorstellen. Das Cover ist mir leider etwas zu einfach gehalten und ich bin schon ein Coverkäufer, dieses hätt ich im Laden leider übersehen, was ich schade finde. Alles in allem eine dicke Leseempfehlung für Jugendliche sowie Erwachsende.



4 von 5 Sternen

Jugendbuch / Science-Fiction

446 Seiten

rororo Verlag

Taschenbuch  9,99 €



Kommentare:

  1. Da kann ich Dir nur zustimmen: Ich fand das Buch auch super und das, obwohl ich ebenfalls kein Science-Fiction-Fan bin :)

    LG
    Monika
    www.suechtignachbuechern.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich eigentlich auch nicht,ich hab aber auch noch nie ein Science-Fiction Roman gelesen,das war mein erster.Was ich gut finde ist das es auch ein Jugendbuch ist,die lesen sich einfacher.LG Aleena

      Löschen
  2. Habe auch noch nie sience Fiction gelesen und wollte mir das Buch gar nicht kaufen aber ich glaube ich sollte mir das nochmal überlegen!
    Deine Rezension hat mir das Buch doch schmackhaft gemacht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh das freut mich....ich denke das es ein guter Anfang wäre um die Welt des Sience Fiction kennenzulernen,da es ja im Jugendstil geschrieben ist.Ich hoffe doch das du mir berichtest,solltest du es gelesen haben.LG Aleena

      Löschen