Sonntag, 29. April 2012

Die Poison Diaries von Maryrose Wood

Zur Geschichte


Das Jahr um 1800.Jassamine lebt mit Ihren Vater zusammen in einer verlassenen Kapelle,die mitten im Wald liegt.Dort ist es ruhig und man geht dem täglichen Geschäften nach.Jassamines Vater ist ein Heiler der sich den Pflanzen hingibt die er hütet wie einen Schatz.Jassamine baut Gemüse und Heilkräuter an,während der Vater hinter dem Haus einen Apothekergarten anlegt,dieser ist mit einer Eisenkette verschlossen,so das Jassamine nicht hinein kann.Denn dieser Garten enthält tödliche Pflanzen,die der Vater aus aller Welt zusammen getragen hat.Dann gibt es noch Weed der eines Tages dort abgeladen wird,denn sein Herr ist gestorben und da er bei seinem neuen Herrn,der ein Irrenhaus leitet,die Bewohner geheilt hat  wollte dieser ihn nicht mehr haben.Jassamine kümmert sich mit solcher Hingabe um den jungen Mann der wie ein Engel aussieht.Sie verliebt sich auch in ihn und wünscht sich das dieser es bemerkt.Doch Weed ist ein seltsamer junger Mann,ihm umgibt ein Geheimnis und dieses Geheimnis versucht man ihm zu entlocken und koste es was es wolle.






Meine Meinung


 Ehrlich gesagt hat es mich schon gelockt dieses Buch zu lesen,allein schon des Covers wegen und das es sich in dem Buch um Pflanzen dreht fand ich auch ganz interessant.Doch leider entpuppt es sich als ein dahin plätscherne Geschichte,die mit ein wenig Fantasie angehaucht wurde.Zum Glück liest sich das Buch flüssig und ist nicht so dick,so das ich einfach auch bis zum Ende durchgehalten habe.Man glaubt ja das noch was spannendes kommen könnte was man sonst verpasst.Weed kam mir anfangs ehr wie ein kleiner verzogender junge vor und nicht wie ein junger Mann in Jassamins Alter.Der Schluss war leider soo fade und leider kamen die Fantasieelemente nicht richtig an.Da dies der erste teil ist,endet es auch unerwartet.Ob ich mir jetzt aber noch den zweiten Teil besorgen werde bleibt abzuwarten,denn so großes Kino war es leider für mich nicht.



3 von 5 Sternen
 265 Seiten
 Zeitgenössische Literatur
Erscheinungsdatum: 06.06.2011 bei Fischer FJB 
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen